ARCHIV - UMZUG | Wedeler Tafel

  Timeline    

Umzug Wedeler Tafel e.V.




27.05.2016
Offizielle Einweihung


21.05.2016
Mitarbeiter feiern


18.05.2016
Es wird!


13.05.2016
Bereit für den Umzug


12.05.2016
Roll-Helfer


04.05.2016
Roll-Tresen


03.05.2016
Table-Dance?


02.05.2016
Klo - und so...


24.04.2016
Möbel #2


12.04.2016
Möbel #1


09.04.2016
Fußboden


Anfang April 2016
Malerarbeiten


Mitte März 2016
Neue Fenster


Anfang März 2016
Windfang


Februar 2016
Styrophor aus der Decke


Frühjahr 2016
Konkrete Planung


Herbst / Winter 2015
Detaillierte Planung


26.08.2015
Erste Planungen


Frühjahr 2015
Ideen und erste Gespräche


Bilder können durch Anklicken vergrößert werden

Umzug in den Kronskamp    

Wedeler Tafel e.V.
Kleinere oder größere Spende nehmen wir gerne an!



Einweihung

Bild Bild Bild
Links: Chefs von Tafel und Stadt: Karin Kost und Bürgermeister Niels Schmidt
Mitte: Karin Kost blickt zurück und dankt ehrenamtlichen Helfern und Spendern
Rechts: Verwaltungschef Niels Schmidt lobt Initiative der Tafel und die fleißigen Helfer

Bild Bild Bild
Links: Thomas Hölk, MdL der SPD, bringt Grüße aus der Landeshauptstadt Kiel
Mitte: Ratsfrau Jutta Kross (SPD) überbringt die Grüße aller Wedeler Fraktionen
Rechts: "Born to be Dorn" heizt mit (nicht nur) Udo-Lindenberg-Songs ein.

Nach dem Fest für die Mitarbeiter "mussten" die neuen Räume auch offiziell eröffnet und eingeweiht werden. Die erste Lebensmittel-Ausgabe war zwar schon erfolgt (reibungslos, wie Tafel-Chefin Karin Kost mitteilen konnte), aber auch die Wedeler Gesellschaft sollte Gelegenheit erhalten, sich in zwangloser Runde einen Eindruck zu verschaffen.

Rund 90 Menschen waren gekommen, um dem Team der Wedeler Tafel Anerkennung für geleistete Arbeit zu zollen: Neben der normalen Tafelarbeit war ja in den vergangenen Monaten einiges an zusätzlichen Stunden notwendig gewesen, um nun im Kronskamp die neuen Räume gebührend zu feiern.

Darauf wies auch Bürgermeister Niels Schmidt hin, der direkt von einer Dienstreise in die Räumlichkeiten am Kronskamp geeilt war. Besonders hob er lobend die Eigeninitiative der Tafel bei der Suche nach einem neuen Domizil hervor und versprach weitere Unterstützung der Stadt - und einen "flachen Blumenstrauß" (Diesen Ausdruck für einen Scheck hatte die ehemalige Stadtpräsidentin Sabine Lüchau geprägt).

Zuvor hatte die Vorsitzende des Vereins Wedeler Tafel e.V., Karin Kost, auf die Entwicklung und die Arbeit der vergangenen Monate zurück geblickt. Dabei dankte sie nicht nur den vielen ehrenamtlichen Helfer*innen, sondern lobte auch die besondere Hilfsbereitschaft von zahlreichen Spendern.

Bevor es zum vergnüglichen Teil kam, überbrachten noch Thomas Hölck und Jutta Kross (beide SPD) Grüße aus Kiel und von der Wedeler Ratsversammlung. Die Gruppe "Born to be Dorn" brillierte nicht nur mit Miroslaw Gajda am Schlagzeug sondern auch mit Wolfgang Dorn als perfektem Udo-Lindenberg Double.
Nach oben, zum Seitenanfang



Mitarbeiter feiern

Viele Menschen haben geholfen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch "externe" wie z.B. die Herren Chiolo und Gajda. Diese beiden erwähnte Chefin Karin Kost bei ihrer kurzen Ansprache vor den Mitarbeitern und überreichte kleine und symbolische Dankes-Präsente.

Ausdrücklich bedankte sie sich jedoch bei den vielen ehrenamtlichen Helfern der Tafel, die -jeder, so viel und oft es möglich war- erst dazu beigetragen haben, dass aus einem "vollgemüllten" Lagerraum eine Tafel werde.

Alle gemeinsam erlebten an diesem Samstag einige gemütliche Stunden mit Gesprächen, Getränken und einem hervorragenden und umfangreichen Buffet. Das hatte Salvatore Chiolo spendiert. Lecker - und DANKE!
Nach oben, zum Seitenanfang



Es wird!

Bild Bild Ganz viele Leute haben beim Transportieren, Schleppen, Ein- und Auspacken geholfen, haben Dinge von den Wänden abgebaut und im Kronskamp wieder angeschraubt; Tische, Stühle, Tresen, Schräge abgebaut und wieder aufgestellt, Wasserhähne und Abflüsse mit den richtigen Leitungeen verbunden; Akten, Geschirr, Besteck, Kaffeekannen eingeräumt - und noch 1.000 andere Sachen mehr.
D A N K E !
Und es sieht TOLL aus!
Nach oben, zum Seitenanfang



Alles bereit für den Umzug

Bild Bild Bild So, nun kann’s losgehen: Oben im ehemaligen Café ist alles (fast) leer geräumt, unten stapeln sich Dinge zum Transport und der neue Standort ist so sauber, dass man "vom Fußboden essen könnte" ;-)
Nach oben, zum Seitenanfang



Neuer "Mitarbeiter"

Bild Dürfen wir vorstellen:
Unser neuer, sehr hilfreicher Mitarbeiter "Heinrich". Nagelneu und -im Gegensatz zu unseren übrigen Mitarbeitern- bremsbar. Von netten Menschen für uns zur "Adoption" freigegeben ;-)

Wir danken dem geheimnisvollen Spender.
Nach oben, zum Seitenanfang



Außer Tresen nichts gewesen?

Bild Bild Bild
Doch, zwar immer wieder Tresen - an zwei Tagen wurden aus Paletten (Bild links) wieder Ausgabe-Tresen gebaut. Mit ganz viel Hilfe von einigen Flüchtlingen, Innenelemente Hörnke und Tafel-Mitarbeitern.
Tausend DANK!

Die vielen Helfer haben dennoch haben ganz schön viel Staub aufgewirbelt! Also haben wir erstmals den Staubsauger geschwungen und begonnen, den Baustaub zu entfernen.
Nach oben, zum Seitenanfang



Table-Dance

Bild Nein, nein, weder die Mitarbeiterinnen noch die männlichen Helfer tanzten auf den Tischen. Wir haben nur die Tische im Obergeschoss abgeschliffen und in freundlichem Grün neu gestrichen. Und das erinnerte uns im einfallenden Sonnenlicht an das Tanzen knospenden Grüns im lauen Frühlingswind.
Nach oben, zum Seitenanfang



Klo - und so ...

Bild Bild Bild Noch steht vieles nicht da, wo es mal hin soll. Auf dem linken Bild sind klar einige "Sitzgelegenheiten" zu erkennen, die auf Bild in der Mitte -ebenso klar erkennbar- noch fehlen. Am Wochenende haben Mitarbeiter unseres Vermieters, Salvatore Ciolo, für die Mitarbeiter-Toiletten Zwischenwände gezogen, Anschlüsse gelegt und Fliesen an Wände und Böden gebracht.

Für Sitzgelegenheiten anderer Art sorgte wieder einmal TMI-World und liess eine Palette mit Sitzkissen für den Kinderbereich anliefern.

Beiden sagen wir: Herzlichen Dank!
Nach oben, zum Seitenanfang



Möbel #2

Bild Bild Bild
Miroslaw Gajda hat Freitag begonnen mit der Elektrik: Stromleitungen legen, Steckdosen setzen, Stromversorgung für die Beleuchtung, Extra-Absicherung für die Kühlzellen, etc.

Eine weitere Spende in Sachen Möblierung: Ein großer Ausgabetresen für Getränke (weiß, Foto links) ist mit Hilfe der Firma Jürgen Oldach zum Kronskamp transportiert worden.

Der Verwaltungsbereich wurde mit den bereits am Kronskamp vorhandenen Möbelspenden platziert. Natürlich muss der Bereich in der Umzugswoche (Mitte Mai) noch mit Bestandsmobilar und Technik ausgestattet werden.

Am Montag wurde von Innenelemente Klaus Hörnke ein erster Prototyp "Tresen aus Paletten" gebaut (Foto rechts). Wir werden wir also nun entscheiden können, ob diese Bauweise für die praktische Arbeit in der Ausgabe und während des Packens geeignet ist.
Nach oben, zum Seitenanfang



Möbel, die erste

Bild Bild Bild
Eine Firma, die nicht genannt werden möchte, hat uns (schon im Dezember 2015) Schreibtische, Schränke und einen ersten Empfangstresen (Foto links) gespendet. Diese stehen derzeit noch im Mitarbeiter-Raum, da wir ja handwerklich noch einiges vorhaben.

Außerdem haben wir Tresen für die Ausgabe. Diese sind noch funkel-niegel-nagel-neu, originalverpackt und wurden von ursprüglichen Auftraggeber nicht mehr benötigt. Daher bekamen wir sie nun kostenlos zur Verfügung gestellt von TMI-World aus Wedel. Unser herzlicher Dank geht an den Geschäftsführer, Herrn Fude.

Diese Tresen müssen allerdings etwas "tiefer gelegt" werden. Auch für diese anspruchsvolle Arbeit haben wir einen fachkundigen Helfer (Tischler) gefunden, der diese Arbeiten gegen Spendenquittung durchführen wird.

Auf den Tresen sind Werbeaufdrucke, die wir mit unserem Tafel-Teddy überkleben werden. Ein herzlicher Dank geht an Ralf Berger von Print & Pack aus Wedel, der die Teddy-Aufkleber spendiert.
Nach oben, zum Seitenanfang



Bodenpflege

Bild Bild
Danach folgte der Fußboden:
Hier mussten zuerst Schäden ausgebessert werden, die von den Gabelstapler verursacht wurden. Danach wurde auch hier mit eine Schicht strapazierfähige Farbe für einen ordentlichen Eindruck gesorgt - und die bei Lebensmitteln notwendige "Wischbarkeit".
Nach oben, zum Seitenanfang



Da musste Farbe dran

Bild Bild Bild
Miroslaw Gajda war wieder einmal fließig: Decken und Wände sind ausgebessert und gespachtelt worden, bevor er am Wochenende mit vielen Eimern weißer Farbe den Räumen eine freundliche Atmosphäre verpasste. Gut zu sehen (Bild 1) der neue Windfang am Eingang, aber auch der Raum für die Mitarbeiter (2) und die große Halle erstrahlen in neuem Glanz.
Nach oben, zum Seitenanfang



Neue Fenster

Bild Bild
Die alten Kellerfenster waren nicht schön, dafür aber stark angerostet (Bild links). Also mussten neue Fenster eingebaut werden (Bild rechts). Hierbei kam uns die Wedeler Firma Wohnungs- & Yachtservice von Miroslaw Gajda preislich sehr entgegen. Außerdem, sagte er zu, einen Teil der Rechnungs-Summe für die Malerarbeiten als Spende gleich wieder zurück zu geben. DANKE!
Nach oben, zum Seitenanfang



Windfang

Bild Unser "Leib- und Magen-Handwerker" Miroslaw Gajda ist gemeinsam mit seinem Team dabei, einen Windfang vor den Eingang zu setzen. Dies ist erforderlich um in den Wintermonaten die Kälte draußen zu halten.
Nach oben, zum Seitenanfang



Entfernung von Styropor aus der Decke

Bild Bild Bild
Wir haben an den beiden Wochenenden (28./28. Feb und 5./6. März) mit einiger Unterstützung die Styropor-Blöcke aus der Decke entfernt. Diese Blöcke dienten beim Bau dazu, Beton zu sparen, müssen aber nun aus Gründen des Brandschutzes entfernt werden. Geholfen haben aktive Tafel-Mitarbeiter, einige vom Lauftreff Wedel und auch nette Menschen von der Bürgerstiftung Halstenbek.

Ergebnis waren ca. 450 große Säcke Styropor den wir zwischenzeitlich kostenpflichtig entsorgt haben. Herr Bötel, Chef der Wedeler Firma Elbe Recycling ist uns freundlicherweise mit dem Preis sehr entgegen gekommen. Sonst hätten wir beinahe doppelt so viel bezahlen müssen.

Nachdem nun auch noch die Reste entfernt sind, kann damit begonnen werden, Wände und Decke auszubessern und dann zu streichen. Auch hier hat Miroslaw Gajda bereits sehr "faire" Konditionen zugesagt.
Nach oben, zum Seitenanfang



Einrichtung wird konkret

Bild Die Ausgabe-Tresen sollen aus (vorhandenen) Industrie-Paletten selbst gebaut werden. Die Firma Innenelemente Klaus Hörnke erklärt sich bereit, einen Prototypen des "Ausgabetresen auf Rädern" zu bauen. DANKE!

Ein weiterer Spender, der seinen Namen hier nicht lesen möchte, stellte bereits 52 Schwerlasträder hierfür zur Verfügung, das spart der Tafel über 5.000 Euro. DANKE!

Auch ein "Licht-Konzept" wurde erstellt. Ehrenamtlich! DANKE!
Nach oben, zum Seitenanfang



Es wird ernst - detaillierte Planungen

Bild Bild Bild

Bild Der Vorstand besichtigt im September die Räumlichkeiten am Kronskamp 132 und beschließt, das Mietangebot von Herrn Chiolo anzunehmen, falls die alte Stadtbücherei verkauft wird. Am 17. Dezember beschließt der Rat der Stadt Wedel dann tatsächlich den Verkauf der Schauburg.

Ab Dezember trifft sich der Vereinsvorstand beinahe wöchentlich, um die weitere Planung des Umbaus voran zu bringen. Viele Aufgaben sind zu erledigen: Wasser-/Abwasser, Einbau Toiletten und Küche (Anschlüsse Geschirrspüler und Waschmaschine), Verlegung von Stromleitungen (Licht) und weitere Heizkörper müssen eingebaut werden.

Um den vielen Gerüchte etwas entgegen zu setzen, erläuterte Karin Kost, die erste Vorsitzende der Wedeler Tafel Einzelheiten in einer Presse-Mitteilung.
Nach oben, zum Seitenanfang



Erste Planungen

Bei der Vorstandssitzung am 26.08.2015 wurde es eng: Manuel Baehr (Wirtschaftsförderung der Stadt Wedel), Salvatore Chiolo und Metin Aytac (Investoren) und Karl-Heinrich Hasler (Projektleiter der Bürgerstiftung "Bruno Helms" Halstenbek) treffen sich in den Räumen der Tafel. Herr Baehr umreißt kurz die Dringlichkeit des Verkaufes der Alten Schauburg. Die Instandhaltungskosten seien für die Stadt erheblich. Allerdings sei zu diesem Zeitpunkt noch kein Alternativ-Standort für die Tafel gefunden. Diese Tatsache habe den Verkauf bereits mehrfach verzögert. Herr Aytac ist zu diesem Zeitpunkt bereit, die Tafel für eine gewisse Übergangszeit -nur im Erdgeschoss- als Untermieter zu akzeptieren.

Folge wären für die Tafel erheblichen Umbaukosten: Im unteren Raum gibt es keine Toiletten, kein Sitzungs- und Mitarbeiter-Zimmer, keine Wasseranschlüsse für Geschirrspüler und Waschmaschinen. Durch die Flächenreduzierung (50%) wäre es dann auch nicht mehr machbar, den Kunden eine Möglichkeit zur Überbrückung der Wartezeit und den Austausch untereinander in unserem "Café" anzubieten.

Herr Chiolo bot den Vorstandsmitgliedern an, ein Lager am Kronskamp als mögliche Alternative zu besichtigen. Herr Hasler von der Bürgerstiftung "Bruno Helms" in Halstenbek, teilt mit, dass die Wedeler Tafel von dort mit einer Spende unterstützt werden soll.
Nach oben, zum Seitenanfang



Idee und erste Gespräche

Anfang April 2015 berichtet die Pinneberger Zeitung über das Kaufinteresse eines neuen Investors für die alte Stadtbücherei (Schauburg), im Mai kommt es dann zu ersten Gesprächen zwischen der Tafel und den potentiellen Investoren Aytac und Chiolo. Auch zur Stadtverwaltung halten wir (nicht erst) seit Mai sehr engen Kontakt.
Nach oben, zum Seitenanfang